Archiv für die Kategorie ‘Veranstaltung’

Scheen wars.

Samstag, 21. Februar 2009

Was? Das und das. Grüße auch von mir nach München, Erlangen und Bielefeld.

Politik… die Märchenhafte

Mittwoch, 04. Februar 2009

Politik in der Märchenstadt Salzburg ist märchenhaft wie überall. Eine Veranstaltung der österreichischen Grünen: Erst kann man lets make money sehen und dann diskutieren über Themen wie z.B. was können wir und die Politik verändern? Doof nur, dass wie so oft, die Veranstalter Angst vor unerwarteten Fragen haben und/oder nur ein Forum suchen, sich zu bestätigen, dass sie ja richtig liegen mit ihrer Meinung, indem sie nur Kollegen zu Wort kommen lassen. Das kann man auch am Stammtisch, wenn jeder für sein eigenes Bier selbst bezahlt, dafür brauch ich nicht so viel Parteigelder verpulvern, in dem ich ein Kino miete. Da gehts doch darum, sich mal mit dem Volkswillen direkt auseinanderzusetzen – oder bin ich zu idealistisch?

Naja Politik bleibt einfach märchenhaft. Sie erzählt von fabelhaften, wunderbaren Begegnungen einiger Gleichgesinnter, die etwas Wunderbares vollbringen. Das Märchen Politik ist im jeweiligen Gesinnungskontext von den individuellen Ideen der Märchenschreiber – eben der Gleichgesinnten – beeinflusst. Doch, weil auch Hans Christian Andersen schon bald einen eigenen Erzählstil entwickelte, geben wir nicht auf und hoffen weiterhin auf die Weiterentwicklung des Märchens Politik, auf den Bruch mit alten Traditionen und die Offenheit für neue Ideen. ;)

Bedingungen zur Förderung des interkulturellen Austauschs.

Dienstag, 14. Oktober 2008

1) Zuerst den Code lernen.
2) Den CODE lernen.
3) Bist du deppert, Kurti? Du sollst erstmal DEN CODE lernen. Vorher brauchst du mit dem ganzen anderen Kram gar nicht anfangen.

Ja der Code, das ist gar nicht so einfach. Vielleicht könnt Ihr mir auf die Sprünge helfen?

1. Situation: Bio springt die Kette vom Rad. Zum Dritten Mal in der Woche. Genervt steigt sie ab und fummelt mit viel Mühe die Kette wieder auf die Zahnräder. Kommt ein Mann vorbei (jetzt wirds spannend ;) ).
Is was mit dem Radl?
Wie bitte?
Is das Radl kaputt?
Die Kette ist abgesprungen.
Ja mei die Kette.
Und weg is er.
Hat Bio die Frage Ist das Radl kaputt? falsch encodiert? Was wollte er eigentlich von ihr wissen? Sendet Eure Antwort an 777, nutzt die Kommentarfunktion (wenn sie wieder geht) oder lasst Bio und mich weiterhin sehr sehr langsam den Weg durch das Gehölz des österreichischen Sprachendschungels suchen. Nehmt dabei aber in Kauf, dass wir uns auf dem Weg zur Lichtung vielleicht verirren und somit für immer in der ENCODIER-Hecke festhängen.

2. Situation:
Welche Musik hörst du gerne?
Beck.
Beck ist eh gut.

Dazu passt auch:
Das zahlt sich eh aus. Das geht sich eh aus. Das ist eh eine gute Methode, um dies und das und jenes.

Alles was mir – Kurti – dazu einfällt:
Ja schön, dass wir drüber gesprochen haben. Wenn es eh so ist, warum thematisieren wir das dann?
Wie encodiert man also eh? Auch hier wär ich über Tipps dankbar, um langsam der Fremdsprache Herr zu werden. Aber vielleicht ist das bald nicht mehr nötig, denn jetzt wo Haider tot ist, kommen vielleicht eh die Sprachtests für Ausländer. Und Bio und ich sind schneller wieder hier weg als wir WEG encodieren kann. Das wäre dann aber doch schade. Denn bis auf die Sprachschwierigkeiten ist es doch ganz gut hier.

Veranstaltungshinweis

Donnerstag, 21. Februar 2008

Aus einer Vorankündigung der GEW-Hochschulgruppe:

<zitat>

“20 JAHRE GENOSSENSCHAFT RHEINPREUSSEN”
Vor 20 Jahren erkämpften die Mieter der 100 Jahre alten Rheinpreußen-Siedlung, dass ihre Siedlung nicht an Spekulanten verkauft wurde. Heute ist die Siedlung selbstverwaltet und das Wohneigentum als Genossenschaft langfristig sozial gebunden. Die Bewohner sind genossenschaftlich die Eigentümer ihrer Häuser und Wohnungen, und sie bestimmen das kulturelle und wirtschaftliche Leben von Rheinpreußen selbst: Unmündig gehaltene und von “sozialräumlicher Prävention” bedrohte Mieter leben und wirtschaften seitdem solidarisch und erfolgreich!

Am 26.Februar 2008 ab 20 Uhr feiert die Fachgruppe Hochschule und Forschung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niederrhein den Sieg der Rheinpreußen-Siedler im Jazzkeller “djaezz” (Duisburg-Mitte, Börsenstraße 11) mit einer Soiree.
Auf dem Podium diskutieren Aktivisten von damals mit dem Stadtsoziologen Herbert Hübner (Ex-Gesamthochschule Duisburg) und dem Liedermacher Frank Baier (“Als die Mieter frech geworden”, Preis der deutschen Schallplatten-Kritik für “Lieder der Märzrevolution 1920″). Anschließend singt Frank Baier seine Lieder von Rheinpreußen bis BenQ.

</zitat>

Vielleicht trifft man sich ja dort, ich hoffe ich schaffs.